Motivierende Ufzgistation zum Schulstart


Der neue Lehrplan 21 verspricht zwar weniger Hausaufgaben, bedeutet dafür aber mehr Wochenlektionen und weniger Freizeit. Umso entscheidender, dass nicht wertvolle Zeit mit Aufräumen vertrödelt wird. Gemäss dem Lerncoach Fabian Grolimund beginnt effizientes Lernen mit der richtigen Gestaltung des Arbeitsplatzes. Ein schönes Pult ist mal ein Anfang. Wer zudem mitten im Lernen immer wieder aufstehen und Dinge suchen muss, braucht jedes Mal wieder Energie und Zeit, um sich in seine Aufgaben zu vertiefen. Zahlreiche Papeterieartikel können da zusätzlich Unterstützung bieten. Mit einem Büroset hat der Gummi sein fixes Plätzchen, mit einem Stifteköcher lässt sich Schreibwerkzeug rasch zücken. Die Ablagen sorgen für Ordnung bei den unterschiedlichen Lern-und Unterrichtsmaterialien. Und wer jetzt noch einen bequemen Bürostuhl besitzt, der hat schon sehr gute Voraussetzungen, dass die Arbeiten für die Schule gelingen können.

Schöne Erinnerungen geben Energie zum Lernen: Der Blick auf die Fotoleine vor dem Pult mit den tollsten Urlaubsbildern des Sommers kann rauchende Köpfe beflügeln und zaubert dem Hausaufgabenverweigerer ein Lächeln ins Gesicht. Auch Blitzrechnungsaufgaben oder das vocabulaire français und die first English words lassen sich vorübergehend anheften, bis sie den Weg ins Gehirn gefunden haben.

Wie das Gehirn auf Touren gebracht wird

Die folgenden Konzentrationstipps lassen sich ebenfalls an der Girlande befestigen. Macht man sie regelmässig, kann die Konzentrationsfähigkeit gesteigert werden:

  •  Buchstaben zählen: Einen Text auswählen und alle K zählen ohne zu notieren. Steigerung: 2- 3 verschiedene Buchstaben gleichzeitig auswählen. Wenn Mama oder Papa mithilft, macht es mehr Spass: Wer gewinnt?
  • Schritte zählen: Auf dem Weg in die Schule, zum Sport, auf einer Wanderung
  • Spiegelverkehrt schreiben. Lachen garantiert!
  • Keine Ablenkung durch Handy und Heftli auf dem Pult. Kinder können ablenkende Reize schlecht ausblenden.
  • Bewegungspausen einplanen zwischen dem Lernen. Die Konzentrationsspanne von 7 bis 10-Jährigen beträgt durchschnittlich 20 Minuten. Pausen allerdings nicht länger als 10 Minuten machen. Sich bewegen ist am besten: Trampolin springen, Fussball spielen, das Zimmer wechseln.
  • Das Gehirn wird maximal genützt, wenn es den Stoff lesen, hören und aussprechen darf.
  • Regelmässig Wiederholungen einbauen, nicht erst nach dem Lernen des ganzen Stoffes, sondern immer wieder nach kleineren Lernsequenzen.

Ein Znüni als Aufmerksamkeitsbooster

Rushhour vor dem In-die-Schule-gehen. Wo ist jetzt schon wieder der Turnsack? Hoppla, der Kleinste hat Waldtag, Tenuwechsel ist in letzter Minute angesagt! Und ein Kind will schon wieder kein Frühstück? Bleiben Sie wenigstens diesbezüglich locker. Gemäss neueren Ernährungsstudien zum Intervallfasten scheint das Frühstück eine überbewertete Mahlzeit. Packen Sie für die wackeren kleinen Lerner, die Energie brauchen, einfach ein grosszügiges Znüni ein.

Micasa hat neu im Sortiment perfekte Begleiter für die Schulpausen oder den schnellen Lunch. Gluschtig machende Früchte-, Znüni- und Salatboxen versorgen Ihr Kind bestens. Dazu gibt es gut verschliessbare, gut abgedichtete Getränkebecher. So wird der Schulstart ohne viel Nervenkrieg und Anstrengung über die Bühne gehen, dafür gespickt mit kleinen Freuden, welche motivierend für Ihre Kinder sind.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Basteltipps mit Durchhaltegarantie

Basteltipps mit Durchhaltegarantie

Wenn ein paar Dekorationselemente im gewünschten Look noch fehlen: Warum nicht selber kreativ werden?

Für Kinder von 7–12 Jahren

Für Kinder von 7–12 Jahren

Auch Ordnung wird wichtiger, da es nebst Spiel und Spass den Schulalltag zu meistern gilt. Mit einigen einfachen Tricks lässt sich das ganz leicht umsetzen.